Olivenöl pressen – wertvolles Öl aus Oliven herstellen

Olivenöl ist seit Jahren bekannt für seine Vitamine und ungesättigten Fettsäuren. Das Öl besitzt eine einzigartige Zusammensetzung. Selbst Mediziner bestätigen mittlerweile, dass das Olivenöl Krankheiten vorbeugt und die Konsumenten eine höhere Lebenserwartung haben. Daher wird der Absatz in den letzten Jahren immer höher. Viele stellen mittlerweile ihr eigenes Olivenöl her, dadurch können sie sicher sein, dass das Öl unter einwandfreien Bedingungen gepresst wurde. Wir haben hier mal geschaut wie man Olivenöl pressen kann und welche Presse für Olivenöl die richtige ist.

Olivenöl Presse / Ölpresse kaufen

Wir empfehlen:

Angebot
ROMMELSBACHER OP 700 elektrische Ölpresse Emilio, schonendes Kaltpressverfahren, 2 Spezial-Pressschnecken für kleine und große Saaten, Kerne, Nüsse, täglich frisches Öl ohne Zusatzstoffe
  • elegantes Design, hochwertige Materialien, 2 robuste Förderschnecken aus Edelstahl: für gängige ölhaltige Saaten, Kerne und Nüsse bzw. für besonders kleine ölhaltige Saaten (z. B. Chia Samen)
  • Heizung zum Vortemperieren der Presseinheit, abnehmbarer Zutatenbehälter für ca. 700 g Inhalt
  • einfache Bedienung über 3 Bedienelemente, Rückwarts-Funktion der Förderschnecke, Sicherheitsabschaltung beim Abnehmen des Deckels
  • komplett zerlegbar, daher leicht zu reinigen, abnehmbares Kabel – praktisch zur Aufbewahrung
  • Inklusive: Tresterbehälter, Ölauffangbehälter, Sieb, Reinigungsbürste

Hier kann man weitere Ölpressen kaufen.

Olivenöl Pressen für zuhause

Wer träumt nicht davon, selbst Olivenöl herzustellen. Doch viele Anbieter haben aufgrund der geringen Nachfrage keine Auswahl an Pressen, die für die Olivenöl Herstellung geeignet sind.
Wichtig zu beachten ist beim Kauf:

  • was kann mit der Presse alles gepresst werden
  • eine elektrische Maschine sollte mindesten 400 Watt besitzen
  • die Presse sollte leicht zu reinigen sein
  • Material der Presse sollte beachtet werden
  • ggf. Kundenbewertungen beachten

Funktion einer heimischen Ölpresse

Eine Ölpresse ist ein wichtiger Bestandteil einer Ölmühle. Zuhause kommen grundsätzlich dezentrale Ölpressen zum Einsatz. Diese Art wird auch kaltpressend genannt. Die Maschine besitzt eine Schneckenpresse, in die ganze Früchte durch einen Zylinder eingebracht werden. Die Schnecke presst die Frucht aus und die beiden Produkte, wie Öl und Presskuchen werden in zwei getrennte Behälter angelassen.

Manuelle Olivenöl Presse

Diese Art von Presse wird mit der Hand betrieben. Das Pressen wird durch eine Kurbel ausgelöst. Diese befindet sich an der Seite und muss mit immensem Kraftaufwand betätigt werden. Der Vorteil dieser Art des Pressens liegt darin, dass das Ganze komplett ohne Strom stattfindet. Zusätzlich sind diese Pressen vollkommen wartungsfrei und haben keinerlei Reparaturbedarf. Durch das gleichmäßige und langsame manuelle drehen, entstehen keine hohen Temperaturen, somit sind im Endprodukt noch alle Vitamine und ungesättigte Fettsäuren im Öl enthalten.

Elektronische Ölpresse

Eine solche Presse erfordert weniger Arbeitsaufwand und wird durch die heutige Digitalisierung immer beliebter. Durch die hohe Leistungsfähigkeit dieser Pressen spart der Anwender Zeit und Körperkraft. Bei den meisten Elektrischen Pressen kann heutzutage die Temperatur modifiziert werden. Somit erfolgt die Herstellung schonend und alle Vitamine bleiben erhalten. Zur Verarbeitung muss lediglich ein Stromanschluss vorhanden sein.

Olivenöl pressen – wie machen es die Profis?

Ernte der Oliven

Nur hochwertige Oliven zu Olivenöl pressen!

Nur hochwertige Oliven zu Olivenöl pressen!

Oliven werden am besten zwischen Herbst und Winter geerntet. Zu diesem Zeitpunkt sind die Oliven fast reif und haben den gewünschten Charakter entwickelt. Die meisten Regionen beginnen im November mit der Ernte und sind im Januar fertig.
Oliven können entweder mit der Hand oder durch Abklopfen der Zweige geerntet werden. Größere Firmen ernten aber auch bereits mit Maschinen. Diese Rütteln die Oliven von den Bäumen und fängt die Früchte gleichzeitig auf.

Eine Handlese der Früchte hat den Vorteil, dass sie kaum gequetscht werden. Dies ermöglicht die Herstellung von perfektem Olivenöl. Unter den Olivenbäumen werden große Netzte ausgelegt, welche die Oliven auffangen sollen. Während der Ernte beschneiden die meisten die Bäume auch gleich. So geht alles in einem Abwasch.

Nach der Ernte werden die Netze weggeräumt und die Oliven in entsprechende Körbe oder Säcke geschüttet.

Normalerweise wird die Ernte noch am gleichen Tag weiterverarbeitet. Hierzu kommen Sie zur Ölmühle und werden dort weiterverarbeitet. Bleiben die Oliven, bis zur verarbeiten zu lange liegen, beginnt ähnlich wie bei Obst ein Gärungsprozess. Das gute Aroma geht so verloren und das Olivenöl ist von minderer Qualität.

Verarbeitung der Oliven

In der Ölmühle angekommen werden die Oliven als ersten von Ästen und Blättern befreit und anschließend gewaschen. Anschließend werden die Oliven mithilfe eines Mahlsteins zu einem feuchten Brei verarbeitet. Der Mahlstein besteh meist aus Granit, aber auch ein Zerquetschen mit Edelstahl ist möglich.
Olivenöl wird aus der gesamten Frucht kalt gepresst. Anders als andere Öle, welche nur aus den Samen oder Kernen der Frucht gepresst oder extrahiert werden.

Kaltgepresst oder kaltextrahiert bedeutet, dass das Öl bei deiner maximalen Temperatur von 27 °C hergestellt wird. Bei höheren Temperaturen erfolgt keine Pressung, denn dadurch verschlechtert sich die Qualität. Bei kühleren Temperaturen bleiben alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Denn diese ermöglichen einen perfekten Geschmack und Geruch. Außerdem behält das Öl so seine typische Farbe und alle Vitamine bleiben enthalten.

Für die Kaltpressung wird der Olivenbrei auf Nylon gestrichen. Die Runden Matten aus Nylon werden dann übereinander gestapelt und gepresst. Durch die Pressung entsteht ein Gemisch aus Olivenöl und Fruchtwasser. Eine Zentrifuge löst dann das Fruchtwasser vom Öl und füllt dieses in Flaschen ab.

Bei der Extraktion wird der Olivenbrei gleich in eine Zentrifuge gegeben, um so das Gemisch zu trennen. Nach diesem Fortgang wird es ebenfalls abgefüllt und geht in den Verkauf.

Baumschnitt, wichtig für gute Qualität

Um die Qualität des Baumes zu erhöhen, muss er im Winter fachgerecht zugeschnitten werden. Dieses Handwerk sollte gelernt sein, ansonsten bestraft der nächste Winter den Bauern. Der Schnitt ist im eigentlichen Sinn für den Ertrag des Baumes irrelevant. Allerdings lässt sich ein sauber geschnittener Olivenbaum besser Ernten, als ein Baum, der wie ein Buch in alle richtigen auswächst. Ein buschiger Olivenbaum erschwert die Ernte, da der Bauer nicht einfach so an alle Früchte herankommt. Die Bäume sollten so geschnitten sein, dass alle Früchte beim Ernten erreicht werden und sie schonend vom Ast getrennt werden können.

Ende April beginnen die Bäume zu blühen. Die volle Blüte ist Ende Mai erreicht und in der Luft schwebt ein zitroniger Duft. Dieser Duft lockt Bienen zur Bestäubung an und die kleinen Oliven beginnen zu reifen. Während dieser Reifezeit, müssen die kleinen Knospen einiges über sich ergehen lassen. Erst wird der Baum in den Sommermonaten von starker Sonneneinstrahlung gebeutelt, die dann in eine Dürrephase übergeht und die Reifung der Früchte eingestellt wird. Denn der Baum kämpft in dieser Phase und überleben. Danach folgen meist große Regenfälle, welche eine Olivenfliegenpopulation fördert. Beide klimatischen Ereignisse müssen im Einklang eintreten, ansonsten kann die Olive nicht richtig Ernten und die Produktion ist in Gefahr.

Ölmenge, die ein Baum produziert

Die Olivenmenge, welche ein Olivenbaum produziert kommt auf viele Faktoren an. Jede Sorte hat einen anderen Ertrag und der Standort spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Durchschnittlich kann man aber sagen, dass von einem Baum ca. 50 bis 70 Kilogramm Oliven geerntet werden. Pro Liter Olivenöl werden hingegen fünf bis zehn Kilogramm Oliven benötigt. Dies bedeutet, dass ein einziger Olivenbaum pro Jahr zwischen fünf und zehn Liter Öl produziert.

Fazit Olivenöl pressen

Welche Art von Ölpresse sich jeder für zu Hause kauft, kommt auf die Interessen und Vorlieben jedes Einzelnen an. Egal ob manuell oder elektrisch jede gute Maschine erzeugt perfektes Olivenöl, dass Jena h den eigenen Vorlieben verfeinert werden kann. Die Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten sind unbegrenzt und das heimisch hergestellte Öl steht dem industriell produzierten, in nichts nach.

Warum Olivenöl pressen im Video

Weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.